Wahlprogramm der SPD für Hamburg-Mitte
25. März 2019

Variante 1 - Platzbereich (C) Mertins Landschaftsarchitektur

In der Sitzung des Regionalausschusses Horn/ Hamm/ Borgfelde/ Rothenburgsort am 26. März sind die Planungen zur Instandsetzung der Carl-Petersen-Straße der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Auf der gesamten Länge zwischen Sievekingdamm und Hammer Steindamm werden die komplette Straße sowie Gehwege neu gestaltet. Dazu werden die Wege neu gemacht und die Fahrbahn angepasst. Das Herzstück des Umbaus soll die Schaffung eines zentralen Platzes auf Höhe des Ärztehauses sein, indem auf Höhe der Ohlendorfstraße und Auf den Blöcken beidseitig Einengungen installiert werden. Die Carl-Petersen-Straße soll weiter durchgängig befahrbar sein, jedoch verstärkt den Charakter einer Wohn- und Einkaufsstraße erhalten.

Variante 2 – Platzbereich
(C) Mertins Landschaftsarchitektur

Zurzeit wird noch über zwei Varianten der Gestaltung diskutiert. Die Variante 1 sieht zusätzliche Parkbuchten in der Nähe des Platzbereiches vor, Variante 2 reduziert diese zu Gunsten einer verbeiterten Querungsmöglichkeit. Dennoch würde auch beim Wegfall dieser Parkbuchten in Variante 2 das Parken am Fahrbahnrand möglich sein, was Querungsmöglichkeiten verhindern sowie die Fahrbahn einengen würde.

Alle Teilnehmenden waren sich einig, dass die Carl-Petersen-Straße neu gestaltet werden müsse. Der Bezirksabgeordnete Yannick Regh (SPD) betonte die Steigerung der Attraktivität der Straße für die Anwohnerinnen und Anwohner sowie für die Geschäfte. Neben der Attraktivität gehe es der Koalition aus SPD und Grünen, die sich für den Umbau seit fünf Jahren stark machen, auch um die Verbesserung der Sicherheit, befand die Bezirksabgeordnete Elke Kuhlwilm (SPD). Die Teilnehmenden stellten viele Fragen zum Parkraum, der Verbesserung von Sitzmöglichkeiten, neuen möglichen Geschäften sowie dem sich zu gründendem Business Improvement District (BID).

Aus Geldern des Bezirkes, der Stadt und des BID soll der Umbau finanziert werden. Gemeinsam mit Dirk Kienscherf, MdHB (SPD), setzen sich die Bezirksabgeordneten für eine zügige Umsetzung der Maßnahmen ein. Auf Nachfragen von Teilnehmenden, ob der Umbau auch erfolgt, wenn sich kein BID gründet, stellte Yannick Regh klar, dass es der feste Wille der Koalition sei, dass die Straße umgebaut wird – mit oder ohne BID. Der BID stellt insbesondere Gelder für höherwertige Materialien zur Verfügung und die grundsätzliche Instandsetzung der Straße erfolgt durch die öffentliche Hand.