Sportentwicklungskonzept für die Hamburger City
25. Januar 2019
Boulebahn und Beachvolleyball im Hammer Park
2. Februar 2019

Hamm ist mit seiner innenstadtnahen Lage und guten öffentlichen Verkehrsanbindung ein zunehmend beliebter Parkort für Autos von Pendlerinnen und Pendlern aus anderen Stadtteilen und Bundesländern. Durch die Autobahnanbindung ist der Stadtteil schnell zu erreichen und es lässt sich bequem vom Pkw auf die U- bzw. S-Bahn wechseln, um den morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr zu vermeiden. Mittlerweile hat dies zu erheblichen Beschwerden seitens der Anwohnerinnen und Anwohner über den Parkdruck in Hamm geführt.

„Die Beschwerden der Menschen vor Ort sind berechtigt. Wir wollen die Anwohner, die auf ihr Auto angewiesen sind, noch stärker unterstützen. Das Parken von Pendlern an den Straßen um die U- und S-Bahnstationen verschlimmert den Parkdruck in Hamm. Daher soll das Bezirksamt Parkscheibenregelungen für unter der Woche und im Zweifel auch Anwohnerparken prüfen. So wollen wir versuchen, die Hammerinnen und Hammer spürbar zu entlasten.“ meint Yannick Regh, Abgeordneter aus Hamm.

Zum Hintergrund:

Insbesondere zwischen 8 und 20 Uhr ist es kaum möglich in der Nähe der Bahnstationen für den öffentlichen Nahverkehr freie Parkplätze zu finden, ohne Umwege fahren zu müssen und sich 15 Minuten oder mehr auf die Suche nach ihnen zu begeben. Dieser Umstand führt zurecht zur Verärgerung der Anwohnerinnen und Anwohner, denn Hamm ist nicht der öffentliche sowie kostenfreie Parkplatz für Pendlerinnen und Pendler von Außerhalb.

Für folgende Straßen soll daher eine Parkscheibenregelung von 8 bis 20 Uhr geprüft werden:

  • Hammer Baum
  • Grootsruhe
  • Von-Graffen-Straße
  • Schwarze Straße
  • Bethesdastraße
  • Hammer Steindamm
  • Horner Weg
  • Hammer Hof
  • Hammer Berg
  • Wichernsweg
  • Bundensweg
  • Schurzallee-Nord
  • Ewaldsweg

Für mehr Informationen:

Anwohnende von Parkdruck entlasten – Antrag SPD Fraktion BV 24.01.19 DRs. 21-4902